Mittwoch, 30. April 2008

Upside-Down-Applique

Heute möchte ich euch meinen Kolibri-Quilt vorstellen, endlich ist er fertig geworden!!!!


Schon im Februar meldete ich mich zu einem Kurs in der Quiltuniversity an. Applikationen habe ich bisher gemieden, im Kurs konnte ich diese schöne Technik ausgiebig erlernen.

Die Anmeldung an der Uni konnte ich ohne Schwierigkeiten erledigen, auch die Bezahlung per Kreditkarte klappte problemlos. Pünktlich zum Kursbeginn meldete ich mich mit meinem per e-Mail zugeschickten Passwort im Kursraum an und konnte meine Kursunterlagen sofort herunterladen.

Dies ist ein Probeblöckchen, an dem ich das Umzackeln der Formen geübt habe. Es gefällt mir nicht so gut, weil ich den Zickzackstick ziemlich dick und fest empfinde, aber inzwischen habe ich daraus ein Kissen genäht und das liegt bei meiner Tochter im roten Lesesessel, sieht sogar ganz gut aus.

Ich habe zwei verschiede Kursmotive erhalten, eine Unterwasserwelt mit Seepferdchen und Anemonen und dieses Kolibri-Motiv. Weil ich für die Unterwasserszene nicht die passenden Stoffe im Vorrat hatte, habe ich mich für den Vogel entschieden.

Bei der Upside-Down-Applique-Methode wird zuerst das Muster auf dünnem durchscheinenden Vlies abgezeichnet. Die Vorlage ist durchnumeriert, das bedeutet, dass z.B. bei diesem Motiv die Blumenstiele und Stängel zuerst appliziert wurden, dann die Blätter und zum Schluss die Blume. Beim Vogel wurden zum Schluss die Flügel appliziert, wenn frau weiß, wie es geht, ist es wirklich einfach.

Du nimmst ein ausreichend großes Stoffstück, welches du für das zu applizierende Teil vorgesehen hast und steckst es auf der Rückseite des Vlieses mit Stecknadeln fest, indem du das Vlies gegen das Licht hälst. Die Stoffvorderseite zeigt zum Licht. Dann nähst du mit einer kleinen Stichbreite auf der Markierung des Vlieses um das Motiv herum und schneidest auf der Rückseite das zu applizierende Teil knappkantig an der Naht ab.

Auf diesem Foto ist recht gut zu erkennen, dass alle Teile nun aufgenäht und knapp an der Naht abgeschnitten worden sind. Ich habe die Ränder mit verschiedenen Stichen mit der Hand umstickt, es hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Meine Dozentin, Susan Brittingham, war sehr freundlich, immer hilfsbereit und konnte mir mit Rat zu Seite stehen.
Alle Teilnehmerinnen des Kurses können sich während der Kursdauer in einem Gesprächsforum treffen und ihre Arbeitsergebnisse diskutieren und Fragen stellen. Viele Amerikanerinnen waren im Forum, aber auch eine Italienerin und eine Französin habe ich dort getroffen. Das Fach-Englisch war für mich recht schwer zu verstehen, alle Übersetzungsprogramme, die ich um Rat gefragt habe, zeigten mir nur Kauderwelsch an. Mein Wörterbuch wurde oft befragt, viele Ausdrücke habe ich nicht erforschen sondern nur erahnen können, schade.

Ich würde jederzeit gerne wieder einen Kurs an der Uni belegen,

herzliche Grüße von Jutta


Kommentare:

  1. Danke für deine ausführliche Schilderung des Applizierkursuses.
    Ich sehe, trotz des Englisch-Problems, hattest du keine Mühe es umzusetzen. Der Quilt ist wirklich sehr farbenprächtig und schön geworden.
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jutta,

    das sieht ja total entzückend aus.

    Die Methode hört sich sehr interessant an.

    Ich beneide dich ein wenig um die tollen Kurse die du immer mitmachst.
    Einer schöner als der andere.

    Wirklich alles ganz toll

    Liebe Grüße
    Ursel

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön ist dein Kolibri geworden.
    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, hast du die Teile erst mit der Maschine aufgenäht und dann weiter mit der Hand, oder?

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. @ Anja: Ja, die Einzelteile wurden zuerst aufgenäht, und zwar haargenau auf den vorgezeichneten Linien, die ich auf das Vlies übertragen habe, ungefähr so wie bei der Papiermethode. Somit kann ein Motiv passgenau nachgearbeitet werden. Später haben die übrigen Teilnehmerinnen ihre Applikationen mit der Nähmaschine versäubert, ich habe das aber per Hand gemacht, weil ich zur Zeit im Stickfieber bin, mit Kettenstichen, Stilstichen usw., meine Nähma kann zwar viele Stiche ausführen, aber so ganz kleine feine gehen besser mit der Hand.

    Es freut mich, dass euch mein Kolibri gefällt, hätte ich den Quilt heute fotografiert, wäre er nass geworden, denn heute regnet es hier schon den ganzen Vormittag.

    Einen schönen 1. Mai und liebe Grüße, Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Toll der Kolibri!! Bin begeistert! Wie kann man eigentlich seine Bilder so schön umrahmen??? Das gefällt mir unheimlich gut!!
    Dein gesamter Blog ist super!!
    GLG nach Berlin (mein Sohn studiert in Berlin....liebe diese Stadt!!
    GLG Iris

    AntwortenLöschen
  6. so richtig SCHÖN und er wirkt so federleicht.
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Iris,
    danke für dein Lob .... das Foto des KOLIBRI-QUILTS hab ich bei mir im Garten aufgenommen, passend zum Stoff *grins* ..... ist es das, was du fragen wolltest?

    Hallo Monika,
    ja, auf das Foto bin ich richtig stolz, danke!

    Liebe Grüße, Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Jutta,
    Dein Kolibri ist allerliebst geworden. Ganz tolle Arbeit!!!
    LG Heike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, vielen Dank für deinen Besuch bei mir ;o)